KlimaBasel

Home

Aktuell

Beobachter gesucht

Neue Daten Mai abrufen...

Werden Sie Mitglied Mitglied werden..

Die Meteostation kann weitergeführt werden; allerdings.

Haben Sie Messwerte Meine Messwerte...

Das Jahr 2015 So war's ... .

Zur Geschichte der "Basler Klimareihe"

Im Jahr 2005 wurde die Basler Reihe 250 Jahre alt!
Die klimatologische Messreihe von Basel gehört zu den ältesten der Welt. Sie reicht zurück bis ins Jahr 1755. Damit hat die "Basler Klimareihe" die Wirren der französischen Revolution und zwei Weltkriege überstanden. Die ersten Messungen führte Professor d'Annone 1755 am Heuberg durch. Bis 1955 wurde an wechselnden Standorten in der Stadt Basel gemessen. 1929 nahm das Observatorium Basel-Binningen auf St Margarethen den Betrieb auf. Seit 75 Jahren finden die Messungen dort dreimal täglich stets am selben Standort und unter gleich bleibenden Bedingungen statt. Die Standortwechsel und Wechsel der Messinstrumentarien sind statistisch hochgerechnet worden, zum Teil sind sie auch durch längere Parallel-messungen überprüft, sodass die Messdaten aller Jahre seit 1755 vergleichbar sind ("homogene Reihe"). Die Basler Messreihe ist damit eine der wichtigsten, weit zurückreichenden Messreihen. Bei der Erforschung der Klimaerwärmung und Überprüfung der Aussagen der Klimamodelle kann sie ausgezeichnete Dienste leisten..

Der Meteorologische Verein der Region Basel

Am 6. Dezember 2003 gründeten einige langjährige Beobachter, nebenamtliche Mitarbeiter der Meteostation, mit weiteren an der Wetterkunde Interessierten den Meteorologischen Verein der Region Basel. Statutengemäss bezweckt der Verein die lückenlose Fortführung der konventionellen klimatologischen Basler Messreihe und der phänologischen Beobachtungen (Aufblühdaten ausgewählter Pflanzen) an der Meteorologischen Station Basel-Binningen, die statistische Bearbeitung der Daten und deren Publikation. In diesem Sinn führt der Verein das Meteorologische Monatsbulletin weiter, das bis Ende 2003 Teil des Lufthygienebulletins (LHA) war. Zu den Aufgaben, die sich der Meteorologische Verein stellt, zählt prominent auch die Öffentlichkeitsarbeit, die ohne lokale Trägerschaft komplett zum Erliegen käme. Der Bedarf nach Führungen ist vor allem von Seite der Schulen gross. In der jüngeren Vergangenheit benutzten im Schnitt dreissig Klassen im Jahr die Möglichkeit, die Meteorologische Station zu besichtigen. Dass aber auch das Interesse eines breiten Publikums ungebrochen ist, zeigte sich anlässlich des Festes zum tausendjährigen Jubiläum der Gemeinde Binningen, als sich an den zwei Nachmittagen und Abenden mehrere hundert Personen durch die Station führen liessen. In diesem Sinn möchte der Meteorologische Verein, ähnlich dem Astronomischen Verein Basel, dem er in freundschaftlicher Zusammenarbeit verbunden ist, einen Dienst zu Gunsten der Öffentlichkeit erfüllen und das heute bestehende Angebot ausbauen. Zum Beispiel würden sich die Räumlichkeiten und vorhandenen Geräte und Unterlagen eignen, ein kleines Museum einzurichten. Weitere Dienstleitungen könnten sein: Geräteverleih, Ausstellungen, Bibliothek, Vorträge, Führungen und Exkursionen, Koordination weiterer Wetterdaten aus der Region anbieten (LHA-Messdaten, privat erhobene Messdaten etc). Die bisherigen Publikationsreihen würden selbstverständlich weitergeführt: Die Monats- und Jahreswerte im Statistischen Jahrbuch des Kantons Basel-Stadt; im Stadtbuch könnte ausser den nackten Zahlen ein Rückblick auf herausragende Wetterereignisse des vergangenen Jahres erscheinen. Kommerzielle Ziele verfolgt der Verein nicht.

Die finanzielle Situation des Vereins ist nicht rosig. Deshalb benötigen wir unbedingt neue Mitglieder. Bitte werden Sie Mitglied oder - falls Sie es bereits sind - informieren Sie Freunde, Verwandte oder Bekannte.

 

 
über uns | Site Map | Vertraulichkeit | Kontakt | ©2004 Klima Basel